Aussichtsreiche Tour auf den Breitenstein

Bergtouren, Touren-Archiv, Wandern
Der Wendelstein hüllt sich in Wolken. Auf der Wanderung auf den Breitenstein kann man sich kaum verirren. Sie ist sehr gut ausgeschildert.

Tolle Aussicht bis zum Großvenediger, idyllische Almen sowie urige Hütten: Diese leichte, etwa vierstündige Voralpenwanderung auf den Breitenstein im Mangfall-Gebirge ist ideal, um sich auf den Bergsommer einzustimmen oder noch eine schöne Runde im Herbst zu drehen.

Ausblicke ins idyllische Voralpenland: Die Tour auf den Breitenstein ist aussichtsreich.

Manchmal habe ich einen freien Tag und Lust, statt in Franken im Voralpenland eine Runde zu drehen. Viele der „Münchner Hausberge“ sind sehr überlaufen. Der Breitenstein ist bis auf Sonn- und Feiertage in Sachen Besucherandrang aber noch erträglich. Offenbar zieht es die Münchner doch auf die bekannteren Nachbarn, etwa den Wendelstein.

Flotte Anreise aus Franken

Nach Fischbachau in Oberbayern fährt man von Nürnberg nur etwa zweieinhalb Stunden mit dem Auto und per Bahn kommt man mit dreieinhalb Stunden und dem Bayernticket auch relativ schnell ans Ziel. Die Tour ist insgesamt etwa 8,5 Kilometer lang und mit 750 Höhenmetern sehr moderat. In vier Stunden ist sie für geübte Geher locker machbar.

Die Wanderung auf den Breitenstein ist aussichtsreich. Unter anderem sieht man den benachbarten Wendelstein.
Enziane blühen überall am Wegesrand.

Startpunkt ist der große Parkplatz Fischbachau-Birkenstein. Von dort geht es kurz auf der Straße und dann auf einem gut ausgeschilderten Forstweg in Richtung Breitenstein. Nach einer halben Stunde kann man sich entscheiden, ob man die Runde im oder gegen den Uhrzeigersinn wandert. Ich empfehle die Wegführung über die idyllische Bucheralm.

Abkürzungen möglich

Den Forstweg kann man immer wieder über Pfade abkürzen. Das ist aber nur bei trockenem Wetter zu empfehlen. Die Wurzeln im Bergwald und entlang eines Baches sind sonst recht rutschig.

Wir sind auf der Bucheralm, auf der im Sommer die Tiere des Leitzachtaler Ziegenhofs leben. Hier kann man leckeren Käse aus dem Demeter-Bio-Betrieb kaufen.

Das Gelände wird bald lieblicher: Wir sind auf der Bucheralm, auf der im Sommer die Tiere des Leitzachtaler Ziegenhofs leben. Hier kann man leckeren Käse aus dem Demeter-Bio-Betrieb kaufen.

Auf der Bucheralm verbringen die Tiere des Leitzachtaler Ziegenhofs ihre Sommerfrische.

Es geht erneut durch Wald und dann wieder auf freie Flächen. Bevor man nach einer weiteren gutne halbe Stunde den Breitenstein (1.622 Meter) erklimmt, kann man in wenigen Minuten noch den benachbarten Bockstein (1.575 Meter) erklimmen. Auch er hat eine tolle Aussicht und ein Gipfelkreuz. Entweder man quert über einen Pfad hinüber zum Breitenstein oder man steigt wieder etwas ab und nimmt den Normalweg zum Hauptgipfel. Das Gelände ist übersichtlich, verlaufen kann man sich wirklich nicht.

Großvenediger und Großglockner im Blick

Der Breitenstein ist der ideale Punkt für eine ausgiebige Rast. Hier blickt man direkt zum Wendelstein mit seinen Sendeanlagen, die Rotwandgruppe und an klaren Tagen sogar bis zum Großvenediger und auch Großglockner.

Nach der Rast kann man auf dem Abstieg die Hubertusalm auslassen. Lohnender ist die Einkehr auf der urigen Kesselalm (1.278 Meter) Nur ein paar Minuten entfernt steht die kleine aber wunderschön gelegene Kesselalm-Kapelle. Von hier aus blickt man ins Tal auf Fischbachau und die bayerischen Voralpenlandschaft.

Der Abstieg zum Parkplatz ist unschwierig und führt am Ende wieder auf den Forstweg vom Aufstieg. Insgesamt geht man größtenteils auf guten Wanderwegen. Nur Gipfelbereich und zwischen Hubertus- und Kesselalm http://www.kesselalm.de sind einige schrofige aber ungefährliche Stellen zu meistern. Ein wenig Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sind aber schon erforderlich.

Wichtig zu wissen:

Ausgangspunkt: Parkplatz Fischbachau-Birkenstein
Anfahrt: Per Bahn über München mit der Bayerischen Oberlandbahn nach Fischbachau oder mit dem Auto über die A9/A8 über München, über Ausfahrten Weyarn oder Irschenberg.
Gehzeit: 4 Stunden
Schwierigkeit: Mittelschwere Bergwanderung (T2), 8,5 Kilometer, Höhenmeter: etwas über 750 Höhenmeter im Auf- und Abstieg. Moderate Anstiege.
Einkehr: Hubertushütte und Kesselalm
Karte: Topo Karte Bayerische Vermessungsverwaltung, Mangfallgebirge Tegernsee-Schliersee-Rosenheim, UK L 12, UK50-53
Komoot-Track: https://www.komoot.de/tour/387471951?ref=wta

Teile diesen Beitrag

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü